top of page

Ratgeber Haus-Umbau 

Sie haben sich ein Haus gekauft oder haben es vor, möchten aber dennoch einiges am Haus umbauen. Oder Sie besitzen gar schon ein Eigenheim und der Platz wird aus irgendwelchen Gründen knapp. Durch unsere langjährige Erfahrung zeigen wir Ihnen in unserem Hausumbau Ratgeber, welche Möglichkeiten es gibt, um mehr Raum zu erhalten, ohne umziehen zu müssen!

Wie soll Ihr Haus aussehen? Genügt es Wände einzureissen um Räume grösser und offener zu gestalten oder wäre ein Anbau vorteilhafter? Bei solch grösseren Projekten ist es sinnvoll, einen Fachmann beizuziehen, denn dieser kann dank seiner Erfahrung mehr aus Ihren Wünschen und Träumen herausholen und einschätzen, welches bauliche Potenzial in Ihrer Immobilie steckt.

Zuerst wird der Ablauf geklärt. So kann eine Fassadendämmung zum Schluss des Umbaus vollzogen werden, während man bei einem Dachumbau immer zuerst dämmen sollte. Sollten Sie eine energetische Sanierung in Ihrem Umbau miteinbeziehen wollen, wäre es sinnvoll, diese zuerst vorzunehmen und anschliessend den Innenausbau in Angriff zu nehmen. Wenn die Art und der Umfang Ihres Umbauvorhabens geklärt sind, geht es um die Kalkulation, wozu auch die Finanzierungskosten zählen. 

Kosten Hausumbau

In der Regel finanziert die Bank den Grossteil des Aus- oder Umbaus durch Aufstockung der Hypothek. Hierbei hilft Ihnen der Architekt, denn neben den baulichen Einschätzungen und Abklärungen mit dem Bauamt, kann er die anfallenden Gesamtkosten für den Umbau eines Hauses einschätzen, was wiederum eine zwingende Basis für die Bank ist.

Energetisch sanieren

Auch eine energetische Sanierung wird von den Banken unterstützt, wobei Sie 20% Eigenkapital beisteuern müssen. Weiterhin gibt es bei Häusern, die vor dem Jahr 2000 gebaut wurden, durch das „Gebäudeprogramm“ einen Förderungsbeitrag der vom Bund unterstützt wird. Gerne übernehmen wir für Sie natürlich die diversen Abklärungen.

Hausumbau - Denkmalschutz

Falls Ihre Immobilie unter Denkmalschutz steht – meist Fachwerk- und alte Bauernhäuser, gewähren die Kantone und Gemeinden in einigen Fällen Subventionen bei Umbauten. Damit sind anfallende Kosten für spezielles Baumaterial oder zusätzliche Arbeiten durch Spezialisten gedeckt.

Allgemein können wir Ihnen dank unserer langjährigen Erfahrung von denkmalgeschützten Häusern sagen, dass es sich meist schlimmer anhört als es ist. Sie müssen sich vor Sanierungen zunächst bei der Denkmalpflege erkundigen, welche Art von Materialien Sie beim Bau nutzen dürfen und nach welchem Stil Sie bauen müssen. Neue Fenster müssen aus dem gleichem Material sein und Stile dürfen nicht miteinander vermischt werden. Ebenso muss sich ein neuer Anbau von dem bestehenden Gebäude baulich unterscheiden. Die Abstimmung mit den feuerpolizeilichen Vorschriften ist zudem eine kleine Herausforderung.

Dachstock ausbauen

Eine Möglichkeit das Haus umzubauen, bestünde im Ausbau des Dachgeschosses. Doch bevor mit dem Ausbau begonnen werden kann, müssen Sie noch einiges abklären und sich gegebenenfalls eine Baugenehmigung einholen, z.B. wenn Sie das äussere Erscheinungsbild des Gebäudes mit Dachgauben verändern wollen, wenn eine neue Wohneinheit geplant ist oder wenn Ihr Haus denkmalgeschützt ist. Im Weiteren muss geprüft werden, ob es Probleme mit der Statik geben oder ob die Deckenhöhe zu niedrig werden könnte. Weiterhin müssen Sie sich bewusst sein, dass durch anfallende Versorgungsleitungen wie für Wasser, Strom und Heizung weitere Kosten hinzukommen könnten. 

Der Ausbau eines Dachstockes ist deutlich günstiger als ein Anbau, was jedoch davon abhängt, ob die Dachhaut noch intakt ist oder ob diese erneuert werden müsste, ebenso wie die Dämmung. Sollten Sie Dachgauben anbringen wollen, würden ebenfalls Kosten für das erforderliche Gerüst anfallen. 

Kostenabklärungen und bauliche Möglichkeiten gehören auch hier zu unseren Dienstleistungen.

bottom of page